Universitätsfrauenbeauftragte
print

Links und Funktionen

Navigationspfad


Inhaltsbereich

Anonyme Sprechstunde mit Frauennotruf

Aktuelle Termine für die monatlich stattfindenden anonymen Sprechstunden mit dem Frauennotruf.

01.02.2024

plakatsprechstSexuelle Belästigung ist keine Bagatelle!

Sie fühlen sich unsicher, bedrängt, belästigt oder sogar bedroht? Sie sind sich nicht sicher, wie Sie auf unerwünschte Annäherungsversuche, sexistische Bemerkungen u.ä. reagieren können?

Wir unterstützen alle Frauen im Rahmen ihres Beschäftigungsverhältnisses und /oder ihres Studiums an der Ludwig-Maximilians-Universität.

In Kooperation mit der Frauenbeauftragten der Universität bietet die Beratungsstelle Frauennotruf München offene Sprechstunden an, vertraulich und auf Wunsch anonym (Anmeldung nicht erforderlich).

Nächste Termine für die anonyme Sprechstunde für die LMU:

  • Dienstag 30.04.2024, 13-14 h, Raum J 206, Schellingstr. 10, 2. Stock (links)
    Dienstag 28.05.2024, 13-14 h, telefonisch unter 089/45215 97 18
    Dienstag 25.06.2024, 13-14 h
    Dienstag 23.07.2024, 13-14 h
    Dienstag 27.08.2024, 13-14 h
    Dienstag 24.09.2024, 13-14 h

In dringenden Fällen wenden Sie sich bitte telefonisch direkt an den Frauennotruf (089/763737). 

Der Frauennotruf berät alle Frauen*, die sexuelle Übergriffe und Gewalt erlebt haben. Auch Angehörige, Partner*innen, private oder professionelle Bezugspersonen können sich an die Beratungsstelle wenden.

Das Beratungstelefon ist zu folgenden Zeiten erreichbar:
Montag bis Freitag von 10 bis 13 Uhr und von 15 bis 21 Uhr
Mittwoch von 10 bis 13 Uhr und von 18 bis 21 Uhr

Link zur Online-Beratung


Weitere Angbeote des Frauennotruf München

Telefonische Sprechstunde für trans-, inter- und nonbinäre Menschen +++

Seit letztem 2023 bietet der Frauennotruf jeden Freitagnachmittag von 15.00 - 16.00 Uhr eine telefonische Sprechstunde zum Thema sexualisierte Gewalt für trans-, inter- und nonbinäre Personen an. 

Infos zur Akutversorgung und Spurensicherung nach Vergewaltigung +++

"Jede Vergewaltigung ist ein Notfall! Eine medizinische Versorgung sollte zeitnah erfolgen, auch dann, wenn keine äußerlich sichtbaren Verletzungen vorhanden sind. Sieben Kliniken in München führen die medizinische Akutversorgung und vertrauliche Spurensicherung nach Vergewaltigung durch. Die vertrauliche Spurensicherung ermöglicht Betroffenen eine rechtssichere ärztliche Dokumentation ihrer Verletzungen, ohne dass sie sofort Anzeige erstatten müssen. Nach einer Vergewaltigung können betroffene Frauen* somit ohne Zeitdruck über die Möglichkeit einer Strafanzeige nachdenken" (Originaltext. Frauennotruf).

Auf der Website des Frauennotruf München finden Sie alle Informationen für Betroffene, Angehörige und medizinisches Fachpersonal.


Servicebereich