Universitätsfrauenbeauftragte
print

Links und Funktionen

Navigationspfad


Inhaltsbereich

Wie die Schulbildung auch Jungen erreicht

Auf welche Weise Jungen die Schule erleben und welche Jungenkompetenz Lehrer und Lehrerinnen benötigen

Geschlechterfragen an Schulen stellen sich heute durchaus widersprüchlich dar: Während Jungen oftmals „die Schule“ in der Regel als Frauen- und Mädchenraum erleben, erhalten sie vielfach ungleich höhere Aufmerksamkeit durch Lehrer und Lehrerinnen. Jungen offenbaren häufiger im Querschnitt schulische Defizite gegenüber Mädchen: V.a. die verminderte Lese- und Schreibkompetenz verhindert oftmals den schulischen Erfolg. Jungen scheinen in der Tendenz weniger Bildungsinhalte zu akzeptieren, sie verweigern Lernen oder haben das Lernen nicht wirklich gelernt. Besonders die sprachlichen und „sozialen“ Fächer scheinen nicht jungengemäß zu funktionieren. Dennoch zeigen sich in jedem Jahrgang einige Jungen als sehr erfolgreich. Wie lässt sich dieser Zusammenhang erklären?

Seminarinhalte:

In diesem Seminar werden Erkenntnisse der Jungenarbeit grundsätzlich und Maßnahmen der Jungenförderung an Schulen vorgestellt, gemeinsam diskutiert und eingeordnet. Ein besonderer Schwerpunkt liegt auf der fachspezifischen Förderung von Jungen und männlichen Jugendlichen. Es werden exemplarisch Methoden der Jungenförderung gemeinsam erprobt. Darüber hinaus wird der Frage nachgegangen, was Männer und was Frauen Jungen jeweils unterschiedlich oder auch ähnlich anzubieten haben.

Diese Veranstaltung wird in Kooperation mit dem Münchner Zentrum für Lehrerbildung angeboten und kann für das Genderzertifikat und das Zertifikat LehramtPRO angerechnet werden.

Referent:

Olaf Jantz ist Diplom-Pädagoge und Jungenbildungsreferent bei mannigfaltig e.V. - Verein und Institut für Jungen und Männerarbeit; Praxisforschung zu den Bereichen Männlichkeiten, Gender, Diversity, Transkulturalität und Intersektionalität; weiterte Infos und Kontakt: www.OlafJantz.de.

Zielgruppe:

Studierende aus den Bereichen Lehramt / Pädagogik, max. 15 Teilnehmende.

Termin:

Fr, 8.12.17
9:00-17:00 Uhr

Ort:

wird noch bekannt gegeben

Teilnahmebeitrag:

Kostenfrei, da das Training aus Studienzuschüssen finanziert wird.

Paritätische Platzvergabe:

Bei diesem Kurs sollen die Plätze paritätisch, d.h. mit möglichst ebenso vielen weiblichen wie männlichen Studierenden besetzt werden. Eine Mitteilung über die Vergabe der dabei entstehenden Restplätze werden etwa zwei Wochen vor Seminarbeginn per E-Mail verschickt.

Anmeldung

Anmeldeverfahren

  • Bitte füllen Sie die Felder des Formulars aus und schicken es ab (eine Kopie Ihrer Anmeldung wird Ihnen automatisch zugesandt)
  • Nach einiger Bearbeitungszeit erfahren Sie per E-Mail, ob Sie einen Teilnahme- oder Wartelistenplatz erhalten haben
  • Pro Semester können Sie sich für maximal drei LMU PLUS Seminare anmelden

Ausfallgebühr

Mit dem Eingang der Anmeldebestätigung per E-Mail ist Ihre Anmeldung verbindlich.

Bei einer Absage Ihrerseits innerhalb von 7 Tagen vor dem Veranstaltungstermin werden Ausfallgebühren in Höhe von 20 € fällig, sollte nicht jemand von der Warteliste nachrücken können oder von Ihnen eine Ersatzteilnehmerin bzw. ein Ersatzteilnehmer gefunden werden. Im Falle von nachgewiesener Erkrankung (Attest) kann auf die Ausfallgebühr verzichtet werden. Bei unentschuldigtem Fehlen wird die Ausfallgebühr immer fällig. Bei mehrtägigen Seminaren gilt: Bereits beim Fehlen an einem der Termine wird die Ausfallgebühr in Höhe von 20€ fällig.

Bei Nichteinhaltung dieser Regelung werden Sie bei künftigen Workshops ausgeschlossen.

Bitte aktivieren Sie das Formular.
Falls das nicht möglich ist, überprüfen Sie bitte die Cookie-Einstellungen ihres Browsers.
Um das Formular nutzen zu können, müssen Cookies aktiviert sein.

Gewählte Veranstaltung

* Pflichtfeld

nach oben

Meine Daten

* Pflichtfeld

*
*
*
*
*
*
*
*
*

nach oben