Universitätsfrauenbeauftragte
print

Links und Funktionen

Navigationspfad


Inhaltsbereich

LMU-PLUS Genderzertifikat

genderzertifikat_lead2

Seit dem Wintersemester 2012/2013 besteht die Möglichkeit das Zertifikat "Gender- und Diversitykompetenz. Wollen. Wissen. Können." zu erwerben.

Vorraussetzungen für den Erhalt des Zertifikates sind:

  • Teilnahme an mindestens vier der im Auftrag der Frauenbeauftragten der LMU durchgeführten Gender und Diversity-Seminaren
  • Verfassen eines Critical Essays zu Fragen der Gender- und Diversitykompetenz im Umfang von 5.000 bis 8.000 Zeichen (ohne Leerzeichen), der bei der Frauenbeauftragten per E-Mail als .doc-Datei einzureichen ist. Es wird Wert darauf gelegt, dass der Essay sprachliche, formale und methodische Sorgfalt aufweist. Der Erhalt des Zertifikats ist von der Annahme des Criticial Essays abhängig.
  • Folgende Dokumente sind hilfreich bei der Erstellung des Essays: Themenliste, Literaturhinweise und Leitfaden.
  • Ein Beispiel für einen Critical Essay mit der Fragestellung "Was versteht die feministische Theorie unter dem Begriff 'Patriarchat'?" können Sie hier finden.
  • Alle Studierende, die bereits vor dem Sommersemester 2015 begonnen haben, an dem Erhalt des Zertifikates zu arbeiten, können weiterhin einen Critical Essay von ca. 4.500 Zeichen verfassen.

zertifikatneu

Durch das Zertifikat werden den Teilnehmenden folgende Kompetenzen bescheinigt:

Die Weiterbildungsveranstaltungen machen den Kursteilnehmenden deutlich, weshalb unsere zunehmend heterogener werdende Gesellschaft diversitykompetentes Handeln notwendig macht (Wollen). Die Kurse vermitteln grundlegendes Wissen über die soziale Konstruktion von Genderstereotypen und fördern ein tieferes Verständnis für die Kommunikations- und Verhaltensprozesse, die zu einem Abbau von sozialen Vorurteilen beitragen (Wissen). In anwendungsorientierten Übungen erlernen die Teilnehmenden Methoden, die zur Integration heterogener Gruppen hilfreich sind. Darüber hinaus werden sie in die Lage versetzt, unterschiedliche Ansätze zum strukturellen Abbau von Diversität reflektiert zu analysieren, zu bewerten und in bestehenden Strukturen neue Impulse zu entwickeln (Können).

Downloads

Verantwortlich für den Inhalt: Frauenbeauftragte